Preis

Mühlheimer Theatertage: Peter Handke so dramatisch

Die 37. Mülheimer Theatertage haben den Schriftsteller und Autor Peter Handke zum Dramatiker des Jahres gewählt.

Der Österreicher erhält den mit 15.000 Euro dotierten Preis für sein Stück "Immer noch Sturm". Den undotierten Publikumspreis bekommt Philipp Löhle für "Das Ding". Der mit 10.000 Euro dotierte KinderStückePreis geht an Jens Raschke für "Schlafende Fische". In der öffentlich geführten Jurydebatte, die live im Internet von rund 4.800 Zuschauern verfolgt wurde, stimmten vier der fünf Juroren für Handke als Dramatiker des Jahres.

Handkes Stück "Immer noch Sturm" wurde im August letzten Jahres als Koproduktion der Salzburger Festspiele und des Thalia Theaters Hamburg in Salzburg uraufgeführt. Es lasse Peter Handkes Vorfahren, die Kärntner Slowenen, wieder lebendig werden, hieß es nach Angaben der Mülheimer Theatertage. Peter Handke wurde als Kind einer Kärntner Slowenin und eines Deutschen 1942 in Griffen geboren. Im gleichen Jahr, in dem er sein Jurastudium abbricht, erscheint auch sein Romandebüt "Die Hornissen".

Der Mülheimer Dramatikerpreis wird seit 1976 während des Theaterfestivals "Stücke" in Mülheim an der Ruhr vergeben. Ein Gremium aus Theaterschaffenden, Kritikern und Dramatikern bewertet meist uraufgeführte Stücke der jeweiligen Saison.