Programm

Beim Festival Theaterformen werden Besucher zu Akteuren

Das internationale Festival Theaterformen geht am Donnerstag in Braunschweig mit drei Uraufführungen und acht deutschsprachigen Erstaufführungen in seine 13. Spielzeit.

Unter dem Motto "Du bist die Stadt" wolle das Festival zwei Wochen lang das "Lokale und das Globale" verbinden, sagte Festivalleiterin Anja Dirks. Als Bühne für die 16 Produktionen werden nicht nur klassische Theaterräume, sondern auch Orte im öffentlichen Raum genutzt. Eröffnet wird das Programm mit der Neuproduktion "100 Prozent Braunschweig" der Gruppe Rimini Protokoll. Dabei wollen die Theatermacher statistische Daten über die Bevölkerung der Stadt zum Leben erwecken. Auf der Bühne des Großen Hauses stehen 100 Braunschweiger. Das Stück verspricht eine Antwort auf die Frage, wer die 51 Prozent Frauen und 49 Prozent Männer sind, von denen 43 Prozent ledig, 41 Prozent verheiratet, 8 Prozent geschieden und 8 Prozent verwitwet sind.

In anderen Produktionen sollen die Besucher selbst zu Akteuren werden. In "Domini Public. Öffentlicher Raum" des katalanischen Regisseurs Roger Bernat erhalten die Zuschauer Kopfhörer und hören Fragen, auf die sie mit Bewegungen antworten sollen. In "Izlog. Schaufenster" des Zagreber Regie-Duos Natasa Rajkovic und Bobo Jelcic sitzt das Publikum in einem Ladenlokal und blickt auf die Fußgängerzone. "Wessen Weg führt zufällig vorbei und was ist inszeniert", fragen beide Regisseure, die "Grenzbeobachtungen zwischen Alltag und Inszenierung" zum Thema ihrer Inszenierung gemacht haben.