Sachbuch

Die verborgenen Gärtnerkünste von Friedrich dem Großen

Nicht noch ein Buch über den Alten Fritz! Das mag man zunächst denken, wenn man, schon etwas jubliäumsmüde, dies Buch zur Hand nimmt. Aber wer auf dem Weg zur "Friederisiko"-Ausstellung durch den Park Sanssouci promeniert, wird dies jetzt vielleicht mit anderen Augen tun. Denn der Park, das ist die steile These der Gartenhistoriker Adrian von Buttlar und Marcus Köhler, ist ein weit größerer Spiegel der Geistes- und Seelenwelt des Preußenkönigs, als man gemeinhin angenommen hat. Oft wurde nach der Bebauung die Rückständigkeit von Sanssouci im Vergleich zu den damals modischen englischen Landschaftsgärten bemängelt. All die dort beschäftigten Architekten, Künstler und Gärtner hätten gern auch mehr nach den Regeln der Zeit gewirkt. Allein: Friedrich II. wachte über allem, legte eigenhändig Skizzen an und bestimmte selbst Details in "seinem" Park. Der Philosophenkönig als Gärtner: Wie sehr er als solcher wirkte, entschlüsselt dieser Gartenführer.

Adrian von Buttlar, Marcus Köhler: Tod, Glück und Ruhm in Sanssouci. Hatje Cantz, 160 Seiten, 16,90 Euro.