Theater

Schaubühne: Jürgen Schitthelm zieht sich aus Direktion zurück

Angekündigt hatte er es schon länger, aber den Zeitpunkt ließ er offen.

Jetzt steht er fest: Jürgen Schitthelm, der 72-jährige Direktor der Schaubühne, scheidet im Herbst aus der aktiven Theaterarbeit aus. Schitthelm gehörte zu den Gründungsmitgliedern des privaten Theaters, das im Herbst sein 50-jähriges Bestehen feiert. Ein guter Anlass also, um sich aus der Leitung zurückzuziehen. Schitthelm hält derzeit laut Schaubühne 75 Prozent der GmbH-Anteile, dem Vernehmen nach wird er sie weiterhin behalten und somit auch ein bisschen Mitsprache haben. Für Schitthelm soll Tobias Veit in die Direktion der Schaubühne einziehen, Veit arbeitet derzeit als künstlerischer Produktionsleiter an dem Theater. Die Schaubühne wird bislang von einem Dreier-Gremium geleitet. Neben Schitthelm gehören ihm Regisseur Thomas Ostermeier als künstlerischer Leiter und Friedrich Barner als zweiter Gesellschafter an, er hält 25 Prozent der GmbH-Anteile.

Schitthelm gründete das Theater am 21. September 1962 zusammen mit Leni Langenscheidt, Waltraut Mau, Dieter Sturm und Klaus Weiffenbach als Schaubühne am Halleschen Ufer. Ziel war es, einen politisch und sozial engagierten Spielplan zu gestalten. Regisseure wie Peter Stein, Klaus Michael Grüber, Luc Bondy und Andrea Breth schrieben dort Theatergeschichte. 1981 zog die Bühne aus Kreuzberg an den Lehniner Platz, direkt an den Kudamm. Heute empfinden einige das als Randlage. Zum Jubiläum im Herbst soll auch ein Bildband erscheinen. Um die Kosten zu finanzieren hat die Schaubühne auf ihrer Homepage um Spenden gebeten. Rund 10.000 Euro sind bislang zusammengekommen. Das reicht noch nicht, zeigt aber, dass bürgerschaftliches Engagement auch in Berlin funktioniert.