Ich lese gerade

Berliner Buchhändler empfehlen

Ursula Kiesling (65), Der Divan , Reichsstr. 104, Westend: Charles Dickens ist nicht nur der berühmteste Romancier des viktorianischen Zeitalters, er war er auch ein virtuoser Feuilletonist. Der Band "Reisender ohne Gewerbe" versammelt sieben, teils erstmals auf Deutsch erschienene journalistisch-essayistische Arbeiten des späten Dickens. Allesamt hochliterarische Kabinettstücke, die politisch-gesellschaftliche Themen aufgreifen und sich mit nächtlichen Phänomenen wie Erlebnissen beschäftigen. Dickens, der an Schlafstörungen litt, war nachts häufig in London unterwegs. Mit trefflicher Beobachtungsgabe berichtet er im ungezwungenen Plauderton von diesen Streifzügen. Etwa von seltsamen Kneipengängern, Neujahrsgesellschaften oder von drei Frauen, die im Regen auf der Straße liegen, weil sie im Armenhaus keinen freien Schlafplatz ergattern konnten. Die Feuilletons sind voller funkelndem Sprachwitz und einer Brillanz, die ihresgleichen sucht.

Charles Dickens: Reisender ohne Gewerbe, C. H. Beck Verlag, 128 Seiten, 14,95 Euro.