Kriminalität

Saviano ruft zum Kampf gegen Mafia in Deutschland auf

Der von der Camorra mit dem Tod bedrohte italienische Schriftsteller Roberto Saviano hat Deutschland zum Kampf gegen die Mafia aufgerufen.

"Ohne Deutschland werden wir es nie schaffen, die Mafia zu bezwingen", sagte der 32-Jährige am Freitagabend bei einem Vortrag in der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Die Mafia sei in Deutschland viel präsenter als angenommen werde, meint Saviano, der seit der Veröffentlichung seines Bestsellers "Gomorrha" unter Polizeischutz lebt und nun sein neues Buch "Der Kampf geht weiter" vorstellte. Darin schreibt er, Deutschland sei für die Mafia so komfortabel, weil Abhörmethoden gesetzlich stark eingeschränkt seien. Die Überwachungsmethoden der Gestapo und Stasi seien noch in Erinnerung - davon profitiere die Mafia. Europa sei ein gemeinsamer Raum, und die Probleme in einem Land seien die Probleme aller. Auf die Frage von Moderator Giovanni di Lorenzo nach den Vorwürfen gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff antwortete Saviano, das scheine ihm ein sehr strenges Vorgehen: "Ein Präsident tritt zurück wegen vielleicht 800 Euro." Zugleich sähen das Land und die Bürger zu, wie Milliarden aus mafiösen Strukturen diverser Länder durch Deutschland flössen.