Ich lese gerade ...

Berliner Buchhändler empfehlen

Juliane Kaiser (63), Buchhandlung Born, Ladenstr. 16/17, Zehlendorf: Als Nina Sankovitchs älteste Schwester mit 46 Jahren an Krebs stirbt, verliert sich die US-Autorin drei Jahre lang in tiefer Trauer. Um dem zu entrinnen, nimmt sie sich vor, ein Jahr lang pro Tag ein Buch zu lesen, das nie dicker sein darf als 2,5 Zentimeter. Ihre Erfahrungen schildert die studierte Juristin, Tochter polnisch-jüdischer Einwanderer und Mutter von vier Söhnen in ihrem autobiographischen Roman "Tolstoi und der lila Sessel", bei dem man anfangs ein wenig Geduld haben muss, der dann aber einen starken Sog entwickelt. Die Autorin liest sich querbeet durch Neuerscheinungen und Weltliteratur und setzt das Gelesene in Bezug zu ihrem Leben. Natürlich bekommt man dabei auch einen Einblick in das turbulente Leben der Familie Sankovitch. Doch der Roman ist vor allem eine wunderbar geschriebene Anleitung, um auf Bücher neugierig zu machen. Eine wahre Fundgrube für alle, die sich eine Bibliothek einrichten wollen.

Nina Sankovitch: Tolstoi und der lila Sessel, Graf Verlag, München, 288 Seiten, 16,99 Euro.