Öffentlich-rechtliche

RBB-Rundfunkrat wählt Intendant künftig alleine

Der Rundfunkrat des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat gestern die Vorgehensweise für die Wahl des neuen Intendanten festgelegt. Nach Eingang der Bewerbungen wird wie bisher eine Kommission die Kandidaten herausfiltern und sie dem Rundfunkrat vorstellen.

Neu ist, dass die Kommission zukünftig nur noch aus Mitgliedern des Rundfunkrats besteht, und nicht mehr auch vom Verwaltungsrat des Senders beschickt wird. Außerdem sollen alle Mitglieder des Rundfunkrats zukünftig über alle Bewerber auf die Intendantenstelle informiert werden. Die derzeitige Intendantin Dagmar Reim, deren Amtszeit 2013 endet, äußerte sich bis Redaktionsschluss nicht darüber, ob sie wieder antreten wolle. "Wir gehen aber alle davon aus", sagt ein Mitglied des Rundfunkrats der Berliner Morgenpost. Die Stellenanzeige soll in den kommenden Wochen auch in regionalen Zeitungen, der wöchentlich erscheinenden "Zeit" und online erscheinen.