Aktion

Weltweite Lesung für inhaftierten Liu Xiaobo

Mit einer weltweiten Lesung wollen sich Künstler aus allen Kontinenten erneut für die Freilassung des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo einsetzen.

Die Aktion ist für den 20. März, den Jahrestag der politischen Lüge geplant, wie das Internationale Literaturfestival in Berlin mitteilte. Dem Aufruf haben sich bisher rund hundert Autoren aus aller Welt angeschlossen, darunter die Nobelpreisträger John M. Coetzee, Elfriede Jelinek, Doris Lessing und Herta Müller. Auch Schriftsteller wie Breyten Breytenbach, Wolf Biermann, Hans Christoph Buch, Joan Goytisolo, David Grossman, Amos Oz und Salman Rushdie haben ihre Teilnahme zugesagt. Liu Xiaobo war 2009 zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden, nachdem er mit anderen Dissidenten die Charta 08 verfasst hatte. Das Literaturfestival hatte schon 2011 eine weltweite Solidaritätslesung organisiert. In Berlin nehmen an der Veranstaltung im Martin-Gropius-Bau unter anderem Herta Müller und der nach Deutschland emigrierte chinesische Schriftsteller Liao Yiwu teil.