Fernsehen

Medienstaatssekretär fordert Werbeverbot für ARD und ZDF

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat ihre Forderung nach einem generellen Werbeverbot für ARD und ZDF bekräftigt.

Die beiden Sender sollten ab 2017 ganz auf Werbung verzichten, sagte Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann (SPD) der "Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung" (Samstagsausgabe). Der schrittweise Ausstieg aus der Werbung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen müsse nicht zwangsläufig zulasten der Gebührenzahler gehen, betonte Eumann, der auch Vorsitzender der Medienkommission der Bundes-SPD ist. "Sparen ist da kein schlechter Rat." Die Ministerpräsidenten der Länder konnten sich bislang nicht auf ein generelles Werbeverbot für ARD und ZDF einigen, wie es Privatsender fordern. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte aber angekündigt, dass es ab 2015 weniger Werbung auf ARD und ZDF geben könnte, ab 2017 sollten die öffentlich-rechtlichen Programme nach ihren Vorstellungen dann ganz werbefrei sein.