KulturNews

Kino: Blasphemischer Film nach 23 Jahren freigegeben

Kino

Blasphemischer Film nach 23 Jahren freigegeben

Der einzige je in Großbritannien wegen Blasphemie verbotene Film ist nach 23 Jahren zum Vertrieb freigegeben worden. Der experimentelle Kurzfilm "Visions of Ecstasy" von Nigel Wingrove zeigt eine Szene, an der Jesus am Kreuz verführt wird. 1989 verweigerten die Zensoren dem Film eine Einstufung, weil sie der Meinung waren, die Verführungsszene stelle eine blasphemische Verunglimpfung dar. Seit 2008 ist Blasphemie in Großbritannien keine Straftat mehr. So gab das British Board of Film Classification den 19-Minuten-Streifen am Dienstag für Erwachsene frei. Zwar sei der Film für viele Menschen wohl noch immer "sehr anstößig", aber er verstoße gegen keine Gesetze.

Kunst

Deutschland gibt Buddha-Statue nach Afghanistan zurück

Deutschland hat einen rund 1800 Jahre alten buddhistischen Kulturschatz an Afghanistan zurückgegeben. Das etwa 30 mal 30 Zentimeter große Stein-Relief aus dem Gandhara-Reich wurde dem afghanischen Botschafter übergeben, wie der afghanische TV-Sender Tolo am Dienstag berichtete. Es zeigt einen sitzenden Buddha bei einer Audienz. Tausende alter afghanischer Kunstwerke wurden während des Bürgerkrieges in den 1990er Jahren gestohlen und außer Landes geschmuggelt. Unter den Taliban wurden später weitere Kulturschätze des Landes zerstört, weil das Regime Darstellungen aus der buddhistischen Zeit des Landes als unislamisch ansah.

TV-Quoten

Quizshow, Restauranttests und Karneval locken das Publikum

Die meisten schalteten am Montag RTL ein: "Wer wird Millionär?" siegte mit 6,82 Mio. Zuschauern vor "Rach - Der Restauranttester" (6,37 Mio.). Knapp dahinter folgte laut meedia.de der ZDF-Krimi "Stralsund - Blutige Fährte" (6,20 Mio.). Über die 5-Mio.-Marke sprang im Ersten noch die 20-Uhr-"Tagesschau" (5,62 Mio.). "Wider den tierischen Ernst 2012" erreichte zumindest 4,10 Mio. Karnevals-Freunde.