Bayern

Zwei Städte streiten um berühmtes Dürer-Selbstporträt

Um Albrecht Dürers berühmtes "Selbstbildnis im Pelzrock" ist ein heftiger innerbayerischer Streit entbrannt.

Das Germanische Nationalmuseum in Dürers fränkischer Heimatstadt Nürnberg will das Werk für seine große Dürer-Ausstellung, die im Mai beginnt, ausleihen. Die Alte Pinakothek in München will es aber mit Verweis auf konservatorische und touristische Gründe nicht herausrücken. Das sorgt für Misstöne.

Am Dienstag kündigte der fränkische CSU-Landtagsabgeordnete Karl Freller an, seine Zustimmung zu einem neuen Münchner Musiksaal davon abhängig zu machen, ob das Dürer-Werk nach Nürnberg ausgeliehen wird. "Ohne Dürer kein Ja zum Münchner Konzertsaal", überschrieb er eine Mitteilung. Auch der Fränkische Bund, forderte eine Zustimmung zur Leihgabe und fragte in einer Mitteilung: "Wofür hält man uns hier in Franken eigentlich? Für Hinterwäldler?"

Die Pinakothek ist nicht das einzige Museum, das nicht zu einer Leihgabe für die nach Angaben des Germanischen Nationalmuseums in München "größte Dürer-Ausstellung in Deutschland seit 40 Jahren" bereit ist. Auch die Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister hat eine Herausgaben von Dürers "Sieben Schmerzen der Maria" abgelehnt.