Literatur

Berliner Autorin erhält den Kleist-Förderpreis

Marianna Salzmann erhält den diesjährigen Kleist-Förderpreis für Junge Dramatiker. Die 1985 in Wolgograd geborene und heute in Berlin lebende Dramatikerin wird für ihr Stück "Muttermale Fenster blau" geehrt, teilt das Frankfurter Kleist-Forum mit.

Die zum 17. Mal vergebene Auszeichnung ist mit 7500 Euro dotiert und mit der Uraufführung verbunden. Für den Preis waren insgesamt 161 Stücke eingereicht worden. Das laut Jury überaus raffiniert konstruierte Vier-Personen-Stück der 26-jährigen Salzmann stellt radikal die Frage, wen man lieben darf und in welcher Form. Einer auf den ersten Blick klassischen Beziehungsgeschichte gewinne die Autorin neue Facetten ab. Es geht um einen Jungen, der Kontakt zu seinem Großvater sucht, sowie um die Liebe einer Frau zu einem Mann. Erst allmählich merkt der Zuschauer, dass beide Erzählstränge zusammengehören. Das Stück fragt, was passiert, wenn man Dinge über einen Menschen erfährt, die man lieber nicht gewusst hätte.

Die Autorin wuchs zunächst in Moskau auf und siedelte mit zehn Jahren nach Deutschland über. Sie studierte an der Universität Hildesheim Literatur, Theater und Medien. Eigene Regiearbeiten waren schon in Hannover und Hildesheim zu sehen. Derzeit studiert sie Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Das Badische Staatstheater Karlsruhe bringt das Stück "Muttermale Fenster blau" auf die Bühne. Premiere ist am 20. Mai in Recklinghausen. Zudem wird es als Gastspiel zur Eröffnung der Kleist-Festtage am 18. Oktober auch in Frankfurt (Oder) gezeigt. Die Stadt Frankfurt vergibt die Auszeichnung in Zusammenarbeit mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen, der Dramaturgischen Gesellschaft Berlin und der Frankfurter Messe- und Veranstaltungsgesellschaft.