Sachbuch

Wenn Knoblauch und Kalt-Duschen zum Geheimnis werden

Ausgerechnet ein deutscher Freund hat Nate Halsey darauf gebracht, sich täglich kalt abzuduschen. Dieser Deutsche hatte das im Internat gelernt, wo sie allmorgendlich dazu gezwungen wurden. Nate fiel aber auf, dass er seitdem nie mehr krank geworden ist - etwas, das in Deutschland nur Gerhard Schröder und Heino von sich behaupten.

Gene Stone nun hat in seinem Buch "Warum manche Menschen nie krank werden" 25 solcher Menschen versammelt und deren "Geheimnisse" erzählt, die streng genommen keine sind. Schon die Titel der Kapitel enttäuschen: Hühnersuppe, Spiritualität, Vitamin C, Nickerchen, Laufen und Yoga. Alles Dinge, die an sich keine 367 Seiten rechtfertigen.

Aber der Charme des Buches liegt in der Art, wie Gene Stone die Geschichten verpackt hat. Er hat 25 kleine Porträts von Menschen aufgeschrieben, von denen keiner glaubt, die einzig richtige Methode für alle gefunden zu haben. Die CNN-Journalistin Gail Evans hat es durch positives Denken geschafft, der Lehrer Philip Damon entgiftet sich regelmäßig (duscht aber nur zweimal die Woche) und der Reisekaufmann Ricardo Fallas muss nichts tun, außer weiter in Nicoya (auf Costa Rica) wohnen zu bleiben - dort leben statistisch die Menschen einfach am längsten in der ganzen Welt. Sie fahren viel Fahrrad, essen fettarm und haben ein ausgeglichenes Sozialleben.

Gene Stone selbst ist Veganer, hat in Harvard studiert und im Niger als Arzt gearbeitet. Aber der Grund, warum sein Buch in 21 Sprachen übersetzt wurde und gerade auf Deutsch erschien, ist: Er hat Humor. Er beschreibt am Ende, wie er sich mit dem rohen Knoblauch quälte und das mit dem Kalt-Duschen sich einfach nicht angewöhnen konnte.

Gene Stone: "Warum manche Menschen nie krank werden." 367 Seiten, Heyne, 8,99 Euro