Gedenken

Ronald Searle: Trauer um Englands Wilhelm Busch

Seine Schulmädchen von St. Trinian's sind in England mindestens so berühmt wie Max und Moritz in Deutschland. Mit seinem vielfältigen Werk gilt Ronald Searle als einer der einflussreichsten Karikaturisten des 20. Jahrhunderts.

Der englische Künstler starb bereits am 30. Dezember im Alter von 91 Jahren in Südfrankreich, wo er seit 1977 lebte. In mehr als sieben Jahrzehnten schuf Searle mit seinen Illustrationen, Reportagezeichnungen, werbegrafischen Arbeiten und Animationsfilmen ein umfangreiches Lebenswerk.

"Er war ein sehr besonderer Mensch, ein geistreicher Gesprächspartner und Genießer. Champagner war sein engine oil", erinnert sich Gisela Vetter-Liebenow. Die stellvertretende Direktorin des Museums Wilhelm Busch arbeitete über 20 Jahre lang mit Searle zusammen. Im Deutschen Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover befindet sich seit gut einem Jahr Searles Nachlass als Dauerleihgabe der Stiftung Niedersachsen.

Der Künstler mit dem typisch britischen Humor wurde 1920 in Cambridge geboren und veröffentlichte bereits als 15-Jähriger seine ersten Cartoons. Prägend waren für ihn die Erlebnisse als junger Soldat in japanischer Kriegsgefangenschaft während des Zweiten Weltkrieges. Zeichnen wurde für ihn im thailändischen Dschungel zur Überlebensstrategie.

Die Engländer liebten die Geschichten über die frechen Internatsschülerinnen. Sie wurden mehrmals verfilmt, unter anderem 2007 mit dem späteren Oscar-Preisträger Colin Firth und Rupert Everett in Hauptrollen. Lange war Searle nicht so gut auf sein Heimatland zu sprechen, weil er dort, wie er fand, auf den Schulmädchen-Schöpfer reduziert wurde. 1961 ging Searle nach Paris, hier heiratete er in zweiter Ehe die Künstlerin Monica Koinig-Stirling. Im Alter von 75 Jahren nahm Ronald Searle das Angebot der französischen Tageszeitung "Le Monde" an und veröffentlichte dort 13 Jahre lang regelmäßig politische Karikaturen.