Kinderbuch

Ein Blick ins Glück: Mit einem großen Herz sieht man besser

Christine Knödler

Ausgerechnet in Zeiten des ewigen Schneller, Höher, Weiter hat Andreas Steinhöfel einen "Tiefbegabten" erfunden: Mit seinem großen Herzen sieht dieser Rico besonders gut, sieht, wenn andere traurig sind - und, nein, es ist ihm nicht egal.

Er sieht, dass ein Mensch sehr allein sein muss, damit er an lebendige Steine glaubt, wie Fitzke, der grantelnde alte Nachbar.

Rico und Oskar finden Fitzke tot im Treppenhaus. Als der Kalbstein geklaut wird, verfolgen die beiden den Dieb bis an die Ostsee - für einen, der oft verloren geht, ist das ein weiter Weg. Rico leidet an seinen eigenen Grenzen, Oskar unter seinem unfähigen Vater, und so wundert es nicht, dass auch noch ihre Freundschaft auf den Prüfstein kommt. Oder tut man das etwa? Freunde "manipulationieren"?! Höchste Zeit, das im Tagebuch festzuhalten: ehrlich, unverstellt, zärtlich, witzig, wie nur Rico das kann. "Sellawie", kommentiert er und liefert so en passant eine kleine Hymne auf dieses So-ist-das-Leben-Leben.

Andreas Steinhöfel: Rico, Oskar und der Diebstahlstein. Carlsen, 236 Seiten, 12,90 Euro.