Musik

"Back to the 80's": Der große Revival-Schwindel

Nik Kershaw sieht nicht wie Nik Kershaw aus. Eher wie der späte Reinhard Mey. Auf den Plakaten für das Festival "Back To The 80's" trägt er eine Lehrerbrille, auf der Bühne eine Rockgitarre.

Das Problem des Abends ist nicht, dass auch Helden altern. Sondern dass die Schau auf der Behauptung gründet, die gefeierte Epoche sei allgegenwärtig. Seit das Jahrzehnt vorüber ist, wird unablässig sein Revival ausgerufen. Davon wird einem schwindlig.

ABC treten in der O2 World auf die Bühne. Martin Fry, der Sänger, war ein Vorbild früher für die Gymnasiasten mit den breiten Sakkoschultern. Heute singt er "The Look of Love" im Bankeranzug. Das Künstliche war in den Achtzigern Programm. Im Popperstadl von 2011 sorgen die Schlüsselreize nur für die nostalgische Kulisse. Wer ein Rockkonzert der Siebziger besucht, sieht gewagte Glockenhosen. Bei Gruppen aus den Neunzigern sehen Gäste aus wie Holzfäller. In der O2 World tanzt man sich die Achtziger von der Seele, aber nicht mit Dauerwelle und grellen Farben. Man trägt, was man so nach Feierabend trägt. Fünf Bands sind aus den 80's angereist. Die Umbaupausen überbrückt Jessica Witte-Winter vom Spreeradio. Sie trägt steingewaschene Jeans und goldene Westernstiefeln: "Wir fanden das damals sexy." Alle schütteln amüsiert die Köpfe über ihre Modesünden. Dann legt DJ Nick Wunschmusik auf, die von Duran Duran bis Guns N'Roses reicht und zeigt, dass es "the 80's" gar nicht gab. Es war das Zeitalter, als die Kultur zerfiel in Parallelkulturen. Manche saßen in Strickpullis und Endzeitstimmung vor Atomkraftwerken. Andere tanzten für die Konjunktur zu ABC und Alphaville. Wenn die Achtziger wirklich wieder da sein sollten, dann im Unbehagen an der Welt und nicht im neobürgerlichen Schick.

Selbst Alphaville sind mittlerweile eine Rockband. "Big In Japan" hört sich wie ein Protestsong an. "Forever Young" hat sich als Prophezeiung erfüllt, es wird von Bushido gesungen und von Karel Gott. Kein 50-Jähriger empfindet sich als alt. Aber er weiß, dass seine Jugend in einer Dekade stattfand, deren Ästhetik keinem mehr zuzumuten ist. Level 42 treten nicht mehr als Disco-Liveband auf, sie bollern durch die Halle wie das Funkorchester, das sie immer sein wollten. Auch Tony Hadley hat sich von Spandau Ballet befreit. Er singt so inbrünstig, wie es die kühlen Achtziger ihm nie gestattet hätten. Bevor er "Through the Barricades" anstimmt, sagt er: "Nun eine Ballade aus der Zeit, als Menschen noch geraucht haben." Dann kommen sie zu ihm, Nik Kershaw, Martin Fry und alle anderen, für "Santa Claus Is Coming To Town". Das Weihnachtslied erlebt alljährlich sein Revival, im Advent.