Literatur

Helene Hegemann will ihren Roman "Axolotl Roadkill" verfilmen

Mit 17 hat sie einen Roman geschrieben, der wahrscheinlich mehr eigene Sätze enthält als die Doktorarbeit des ehemaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg.

Jetzt ist sie 19 - da kann man langsam eine neue Karriere starten: Helene Hegemann will ihren skandalumwitterten Roman "Axolotl Roadkill" verfilmen. Der Film entstehe unter dem Titel "Blockbuster", teilte die Produktionsfirma Vandertastic mit. Die Autorin, die sich Plagiatsvorwürfen ausgesetzt sieht, werde selbst Regie führen. Das Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützt das Projekt mit 50 000 Euro. Mit 100 000 Euro wird "Holly Motors" des französischen Regisseurs Leos Carax gefördert - ein Film über einen Menschen, der von einem Leben zum anderen reist und dabei seine Identität wechselt.