Info

Marktführerin im Erotikbereich

Leben Beate Uhse (1919-2001) war die erste deutsche Stunt-Pilotin. Nach ihrer Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft ließ sie sich in Flensburg nieder. Hier verkaufte sich ihre "Schrift X" 32 000 Mal zum Preis von 50 Pfennig: Es wurde das Startkapital für ihren "Betu"-Versand, mit dem sie zur Ratgeberin für Sexualität und Erotik avancierte. 1951 gründete sie das "Versandhaus Beate Uhse", 1962 ihr "Fachgeschäft für Ehehygiene", den ersten Sexshop der Welt.

Späte Zustimmung 1996 eröffnete sie in Berlin das Beate Uhse Erotik-Museum. Drei Jahre später ging die Beate Uhse AG an die Börse. Im selben Jahr wurde sie zur Ehrenbürgerin der Stadt Flensburg ernannt.

Nachleben Nach ihrem Tod 2001 führten ihre Söhne das Werk der Mutter fort. Die Beate Uhse AG ist deutscher Markführer im erotischen "Zubehörhandel", ist in 15 Ländern tätig und setzte allein im Vorjahr 197,7 Millionen Euro um.