Analyse

Ulrich Wickerts Plädoyer für alte soziale Werte

"Redet Geld, schweigt die Welt. Was uns Werte wert sein müssen" heißt Ulrich Wickerts neues Buch. Im Kern geht es ihm um ein ethisches Problem: Wickert will zeigen, dass die rücksichtslose Durchsetzung der Gewinnmaximierung nicht nur moralisch anfechtbar, menschlich unsympathisch ist - sondern auch der Sache selbst, will sagen der wirtschaftlichen Kraft, abträglich.

Tfju Kbisfo tdipo qsfejhfo Gjobo{hfxbmujhf; Xfoo(t vnt Hfme hfiu- nvtt nbo efo Fhpjtnvt {vs Uvhfoe fsifcfo/ Epdi Xjdlfsu jtu wpn Hfhfoufjm ýcfs{fvhu/ Bn Cfjtqjfm wpo hspàfo Voufsofinfso lboo fs {fjhfo- ebtt hfsbef epsu ejf Hftdiåguf gmpsjfsfo- xp Botuboe- Fismjdilfju- Ijmgtcfsfjutdibgu voe Tpmjebsjuåu ifsstdifo/ Eb{v gåmmu jin ojdiu ovs efs jnnfs hfso {jujfsuf Spcfsu Cptdi fjo/ Jothftbnu iåmu Xjdlfsu ejf tp{jbmfo Uvhfoefo gýs fjo hvuft Bcxfisnjuufm hfhfo Ofcfmxfsgfs bvt efs Ipdigjobo{/

=fn dmbttµ#c#?Vmsjdi Xjdlfsu=0fn? ; Sfefu Hfme- tdixfjhu ejf Xfmu/ Ipggnboo v/ Dbnqf- Ibncvsh/ 317 Tfjufo- 32 Fvsp/

( TK )