Gedenken

Gropius-Bau entfernt KZ-Video aus Polen-Ausstellung

Nach Protesten hat der Martin-Gropius-Bau einen Kurzfilm des international bekannten polnischen Künstlers Artur Zmijewski (45) aus der Ausstellung "Tür an Tür: Polen - Deutschland" entfernt.

Zmijewski hatte auch in einer einstigen KZ-Gaskammer gedreht. Mehrere Besucher, darunter jüdische Mitbürger, hatten Befremden über den Film geäußert. Museumsdirektor Gereon Sievernich: "Aus Respekt vor den Opfern der Konzentrationslager und deren Nachfahren haben das Königsschloss Warschau, unser Partner, und der Martin-Gropius-Bau sich entschieden, das Werk nicht (mehr) zu zeigen." In Zmijewskis knapp fünf Minuten langem Videofilm "Berek" (Fangspiel, 1999) spielen nackte Männer und Frauen unter anderem in einer früheren KZ-Gaskammer Fangen. Laut Ausstellungskatalog hat das Werk die Absicht, "eine psychotherapeutische Erinnerung an die traumatischen Erlebnisse zu bewirken, um das Geschehene zu überwinden". Die große Kunstschau "Tür an Tür" ist den 1000-jährigen Beziehungen zwischen Polen und Deutschland gewidmet.