KulturNews

Hamburg: Rettungsschirm für die Elbphilharmonie

Hamburg

Rettungsschirm für die Elbphilharmonie

Am umstrittenen Hamburger Millionenprojekt Elbphilharmonie sind rund 5700 noch nicht behobene Baumängel festgestellt worden. Ursprünglich seien es etwa 9000 Mängel gewesen, wie aus dem aktuellen Sachstandsbericht des Senates hervorgeht. Der Hamburger Senat will derweil die Projektgesellschaft für den Bau der Elbphilharmonie mit einem Rettungsschirm vor einer Überschuldung bewahren. Demnach soll die Bürgerschaft die Regierung der Hansestadt ermächtigen, eine Patronatserklärung zum Ausgleich einer "möglichen bilanziellen Überschuldung aus der verlängerten Projektdauer des Bauvorhabens (...) im Haushaltsjahr 2012 bis zur Höhe von 20 Millionen Euro abzugeben".

Restitution

Deutsche geben NS-Raubkunst an Polen zurück

Vor 67 Jahren wurde das Gemälde aus dem besetzten Warschau geraubt, vor einer Woche sollte es in Hamburg versteigert werden, doch nun ist es an Polen zurückgegeben worden. Er freue sich enorm, dass mit dem Porträt des polnischen Königs Jan III. Sobieski ein weiteres Kunstwerk an seinen ursprünglichen Ort zurückgekehrt sei, sagte der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski gestern in Warschau.

Ungarn

Theaterskandal: Bürgermeister verteidigt umstrittene Berufung

Die Ernennung rechtsradikaler Theaterchefs in Budapest schlägt weiter Wellen. Der Oberbürgermeister der ungarischen Hauptstadt, Istvan Tarlos, wies einen Protest der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste scharf zurück. Dass Kritiker nun "halb Europa vollschreien", sei kein Grund, diese Ernennungen zurückzunehmen, sagte der Politiker der rechtsnationalen Partei FIDESZ. Am Wochenende hatten rund 2000 Menschen in Budapest dagegen demonstriert, den bekennenden Antisemiten Istvan Csurka und György Dörner an die Spitze des Budapester Neuen Theaters zu berufen.

Tagung

Akademie für Sprache und Dichtung wählt neue Spitze

Aus Anlass der 60. Verleihung des Georg-Büchner-Preises hat die Tagung der Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt mit Lesungen begonnen. Prominente Träger des Preises lasen aus Reden von bereits gestorbenen Büchner-Preis-Kollegen vor. Die Akademie wählt heute für drei Jahre eine neue Spitze. Nach drei Amtszeiten tritt der 73 Jahre alte Präsident Klaus Reichert nicht mehr an.