Musik

Verfrühter Nachruf: Sonic Youth weiß nicht, wie weiter

Vor ein paar Jahren hüpften Kim Gordon und Thurston Moore, das Gründerpaar von Sonic Youth, gemeinsam mit Tochter Coco für 40 Sekunden durch die "Gilmore Girls".

Ihr Geschrammel und Gehopse wirkten etwas surreal in dieser TV-Serie, aber wer den Kurzauftritt sah, dachte sich leicht versonnen, dass hier (endlich einmal) zwei sich gefunden haben, die mit Haltung und ohne Albernheiten alt werden und das auch noch gemeinsam. Seit 1984 sind die beiden verheiratet, Sonic Youth spielen seit 1981 zusammen.

Nun ist das eine nicht mehr und das andere ist bedroht. Das Paar hat jetzt seine Trennung bekanntgegeben, mit dem branchenüblichen Hinweis, von weiteren Fragen abzusehen. Die Tour durch Südamerika im November werde stattfinden, "darüber hinaus gehende Pläne sind ungewiss". Es wäre ein profanes Ende für die krachige, explosive und bei allen Dissonanzen auf ungewöhnlich Weise melodische Band; das Doppelalbum "Daydream Nations", 1988 aufgenommen, hat bis heute nichts von der Härte und Versponnenheit verloren. Natürlich hat sich die Band in den vergangenen Jahren nicht immer wieder neu erfunden, ihre Lieder sind unverwechselbar, aber Varianz und Experimentierfreude haben in den Nullerjahren nicht abgenommen. Sonic Youth, ohne in eine pathetische Grabesstimmung zu verfallen, machten auf eine sympathische Weise ihr eigenes Ding. Sie sind/waren nicht weltabweisend (wie Nirvana), nichts für die großen Stadien (wie Red Hot Chili Peppers) und blieben sogar mit den Jahren ansehnlich (im Gegensatz zu Dinosaur Jr).

2008 gab Thurston Moore ein Interview, in dem er über seine Ehe Auskunft gab und erzählte dabei, dass er selbstverständlich jederzeit ausgehen könnte, Musik spielen, Pot rauchen, "doch nichts kann unsere Beziehung ersetzen, ich kann sie für nichts eintauschen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es ist ohne Kims Einfluss zu leben."

Am Schluss bei dieser Gilmore-Girls-Szene kommt im Übrigen ein aufgeregter Mann, der die drei Musikerfamilie unterbricht, "hört sofort auf", ruft er, "hier wird nicht gehüpft". Die Sorge haben wir auch, dass es sich ausgehüpft haben könnte.