Bestsellerlisten

Buchpreis sei Dank: Eugen Ruges Roman verkauft sich bestens

Die Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreis hat den Debütroman von Eugen Ruge, "In Zeiten des abnehmenden Lichts", an die Spitze der Bestsellerlisten katapultiert.

In der "Spiegel"-Liste kletterte das Buch von Platz 16 auf den Spitzenrang. Auch bei "Focus" und beim "Stern" steht das Werk auf Platz eins. Bei den Buchhandelsketten Hugendubel und Thalia führt es das Ranking ebenso an wie buch.de. Für seine DDR-Familiensaga hatte Ruge am 10. Oktober den Deutschen Buchpreis 2011 erhalten. In dem autobiografisch geprägten Generationenroman beschreibt er die Schicksale seiner weit verzweigten Familie. Unterdessen kündigte Autor Wilhelm Genazino an, er wolle nicht mehr am Auswahlprozess zum Deutschen Buchpreis teilnehmen: "Ich finde das ganze Auswahlverfahren nicht in Ordnung", sagte er der Büchner-Preisträger. Er kritisierte die "künstliche Spannung", die mit der Longlist und Shortlist aufgebaut werde. "Die Jury soll nur sagen, welcher Autor den Buchpreis bekommt und dann Schluss", sagte er.