"Blinde Punkte. Sterne" in der Box

Ein Engel steigt herab in die Wohngemeinschaft der Abhänger

Eine Junge-Kerle-WG; randvoll mit Bierbüchsen. Dementsprechend verdünnt "Ey Mann!, "Scheiße!" ist denn auch der Wortschatz ihrer Bewohner Leon (Ole Lagerpusch) und Patrick (Elias Arens). Zwei vom materiellen wie seelischen Elend Gestresste hängen da nach Abbruch aller nur denkbaren Aufbrüche abgeschlafft und interesselos rum auf ihrer Müllkippe.

In diesen früh verfinsterten Daseinszustand stürzt wie vom Himmel gefallen ein funkelnder Stern: das Mädchen Ivy (Jannika Hinz) mit der großen klugen Brille. Die gerade mal 13-Jährige ist geradezu besessen von einer geheimnisumwitterten "Weissagung", dass Leon die ganz große Liebe ihres Lebens sei. Ein Herzchen; zugleich eine unbeirrbar Schicksalsgläubige, die freilich viel neuen Stress bringt in die verkommene Loser-Bude - nur letztlich ohne positive Nebenwirkungen.

Doch schon diese herrlich poetische Idee vom hellen Engel unter finsteren Frustbeulen macht den Erstling der Jungdichterin Mathilda Onur "Blinde Punkte. Sterne" interessant. Er wurde im Frühsommer bei den Autorentagen des Deutschen Theaters (DT) entdeckt und jetzt in der DT-Box uraufgeführt. Nur schade, dass unter Lilja Rupprecht, Regie-Studentin der Busch-Hochschule, aus dieser dramatischen Miniatur über Verbitterung und Verrohung, über Dummheit, Hilflosigkeit und die Überrumpelung all dessen von einem zart kindlichen Alles-wird-gut nichts zu Herzen Gehendes wird.

Auch wirft die Regie kein Licht auf die Tragödie, die in diesem Müll-Milieu steckt, das Nikolaus Frinke penibel ausstaffierte. Stattdessen verzettelt man sich im grotesk-komischen Auspinseln üblicher "Randgruppen"-Zustände, flott begleitet von Musik und Video. Aber die blutjunge Laienspielerin Jannika ("bin ein Kind und eine Frau dazu") ragt in ihrem gelassen heiligen Ernst anrührend heraus aus der flachbrüstigen Jungs-Schauspielerei, die in prekären Befindlichkeiten kramt.

Deutsches Theater/Box , Schumannstr. 13 a, Mitte. Tel. 284 41 225. Termine: 21., 27., 30.9., 20.30 Uhr.