Medien

Deutscher Fernsehpreis: Das Dschungelcamp ist nominiert

Die mit Abstand meisten Nominierungen für den 13. Deutschen Fernsehpreis hat die ARD erhalten. Die Jury unter Vorsitz von Christoph Keese gab am Mittwoch in Berlin 44 der insgesamt 48 Nominierungen bekannt.

Erst am Tag der Preisverleihung, dem 2. Oktober, entscheiden die neun Juroren über die Sieger. Drei Shows sind als beste Fernsehunterhaltung nominiert: "Eurovision Song Contest 2011" (ARD), "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" (RTL) und "Let's Dance" (RTL).

Chancen auf den Preis für den besten Fernsehfilm haben "Die fremde Familie" mit Hauptdarstellerin Katja Riemann (ARD), "In aller Stille" (ARD) mit Nina Kunzendorf, "Homevideo" (Arte) mit Jonas Nay und Wotan Wilke Möhring, "Die Hebamme" (ZDF) mit Brigitte Hobmeier und "Undercover Love" (RTL) mit Anja Kling und Henning Baum.

Um den Fernsehpreis für den besten Mehrteiler konkurrieren "Go West - Freiheit um jeden Preis" (ProSieben), "Hindenburg" (RTL) und "Der kalte Himmel" (ARD). Im Rennen um die beste Serie sind "Doctor's Diary" (RTL), "Der letzte Bulle" (SAT.1) und "Weissensee" (ARD).

Über den "Besten Entertainer" des Jahres soll das Publikum abstimmen - unter www.deutscherfernsehpreis.de . Zur Wahl stehen unter anderem Frank Elstner/Ranga Yogeshwar, Thomas Gottschalk, Günther Jauch und Stefan Raab.