Gratulation

Immer hoch die Stufen: Kritiker Martin Linzer zum 80.

Seinen Geburtstag wird Martin Linzer in Mecklenburg verbringen. Wo sonst? Sein Haus, dessen Dach einst mit tatkräftiger Unterstützung von Schauspielern gedeckt wurde (und immer noch dicht ist), ist sein Rückzugs- und Erholungsort.

Wenn Martin Linzer als Mitglied der Jury des Friedrich-Luft-Preises in der Redaktion anruft, um von seinen Theatererlebnissen zu berichten oder einer außergewöhnlichen Inszenierung zu erzählen (er besucht auch kleine Bühnen; selbst die zahllosen Stufen zum Theater unterm Dach schrecken ihn nicht), dann enden die Gespräche meistens mit dem Hinweis, dass er die nächsten Tagen nichts anschauen könne, weil er nach Mecklenburg fahren würde.

Martin Linzer, am 8. September 1931 in Berlin geboren, wuchs in einem sozialdemokratischen Elternhaus auf. Er studierte Theaterwissenschaften an der Humboldt-Universität und begann 1954 bei der Ost-Berliner Zeitschrift "Theater der Zeit" als Redaktionssekretär. Der Kritiker blieb dem Monatsmagazin sein Leben lang treu, wurde nach der Wende sogar zum Chefredakteur gewählt, mittlerweile hat der jetzt 80-Jährige eine monatliche Kolumne, die seinen Namen trägt: "Linzers Eck". Wer tiefer in Linzers Kosmos eintauchen will: Sein Gesprächsbuch "Ich war immer ein Opportunist..." (erschienen im Theater der Zeit Verlag) ist noch erhältlich.