Theater

Schauspielhaus Dresden verbucht Rekordergebnis

Das Staatsschauspiel Dresden hat in der vergangenen Spielzeit ein Rekordergebnis verbucht. Mit rund 211 500 Zuschauern kamen so viele wie seit der Wende nicht mehr.

Auch die Einnahmen des Hauses fielen mit mehr als zwei Millionen Euro üppiger aus als je zuvor, teilte Intendant Wilfried Schulz gestern in Dresden mit. "Wir spielen wieder vorn mit." Das Dresdner Schauspiel liege mit seinen Besucherzahlen in der Spitzengruppe der großen deutschsprachigen Bühnen. Bezogen auf die vorherige Saison lag der Zuwachs an Gästen bei 38 500. Erfolgreichste Inszenierungen waren Bühnenfassungen der Romane "Reckless" von Cornelia Funke und "Der Turm" von Uwe Tellkamp, diese Inszenierung von Wolfgang Engel war kürzlich zu den Autorentheatertagen im Deutschen Theater eingeladen - und wurde auch in Berlin gefeiert. Ebenso wie Schillers "Don Carlos" (Regie: Roger Vontobel), der beim Theatertreffen zu sehen war.