Musik

Israelisch-deutsches Studentenorchester gegründet

Mit Konzerten im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald und in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem will ein neues israelisch-deutsches Studentenorchester die Verständigung zwischen beiden Kulturen stärken.

Gemeinsam mit der Jerusalem Academy of Music and Dance hat die Weimarer Hochschule für Musik Franz Liszt ein 70-köpfiges Orchester ins Leben gerufen, das aus Studenten beider Städte besteht. Erstmals spielen die jungen Musiker am 19. August gemeinsam beim traditionellen Konzert "Gedächtnis Buchenwald" zum Auftakt des Weimarer Kunstfests. Drei Tage später wird das neu gegründete Orchester auch in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin spielen. Im Dezember reisen die deutschen Musiker nach Israel, um drei Konzerte zu geben - unter anderem in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Künftig soll das Orchester alle zwei Jahre zu Konzertreihen zusammenkommen.