KulturNews

Kunst: Bundestagsvizepräsident Thierse würdigt Heisig bei Trauerfeier

Kunst

Bundestagsvizepräsident Thierse würdigt Heisig bei Trauerfeier

Abschied von Bernhard Heisig im Havelberger Dom: An der nicht-kirchlichen Trauerfeier für den im Juni gestorbenen Maler nahmen am Sonnabend mehrere Hundert Menschen teil. Neben der Urne des Verstorbenen stand ein Selbstbildnis des Künstlers. Heisig war am 10. Juni im Alter von 86 Jahren in seinem Heimatort Strohdehne gestorben. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse würdigte Heisig als großen deutschen Maler, Jahrhundertgestalt, Zeitzeugen par excellence und Moralisten aus Erfahrung. Sein großes Thema sei die deutsche Geschichte gewesen, sagte Thierse. "Seine Bilder werden bleiben, als exemplarische Kunstwerke des 20. Jahrhunderts und als Zeugnis für künftige Generationen."

Literatur

Für Martin Walser ist Schreiben die "einzige Erlösung"

Für seinen Roman "Muttersohn", der am 15. Juli erscheint, hat der Schriftsteller Martin Walser auch die Jesus-Biografie von Papst Benedikt XVI. gelesen und sich daraus einige Sätze notiert. Solche "Melodien habe er sich gern zuspielen lassen", sagte Walser der "Rheinischen Post". Für ihn sei das Schreiben die "einzige Erlösung". Walser bezeichnete sich im Gespräch mit der Zeitung als Muttersohn und bedauerte die "schmähliche Verballhornung", die seit dem Wort "Muttersöhnchen" Einzug gehalten habe.

Austausch

Konferenz zur Kulturarbeit in europäischen Gefängnissen

Zur Kunst- und Kulturarbeit in Gefängnissen findet vom 6. bis 10. Juli in Berlin eine internationale Konferenz statt. Das teilte die Berliner Literarische Aktion gestern mit. Vorgesehen ist ein wissenschaftlicher Austausch, eine Begegnung mit der Berliner Justizsenatorin, eine Lesung des indischen Schriftstellers Altaf Tyrewala in der JVA Moabit sowie Aufführungen von Gefängnistheatern aus Santiago de Chile und Berlin.

TV-Quoten

Mario Barth enttäuscht und die ARD triumphiert

Glatter ARD-Erfolg beim TV-Quotenranking am Freitagabend: Die meisten Zuschauer (5,26 Millionen) erreichte "Die Lebenslüge". Dahinter konnten sich die 20-Uhr-"Tagesschau" (4,50 Mio.) und die "Tatort"-Wiederholung aus Münster (4,40 Mio.) platzieren, die knapp den ZDF-Krimi "Der Alte" (4,38 Mio.) abhängte. Enttäuschend die Zahlen für RTL: Nur 2,15 Mio. Zuschauer sahen die Show "Willkommen bei Mario Barth".