Szene

Guggenheim-Labor zieht an den Pfefferberg

Jetzt steht es endlich fest: Nicht die Kastanienallee, sondern der quirlige Pfefferberg im Szene-Kiez Prenzlauer Berg wird Standort der geplanten Ideenschmiede der Guggenheim-Stiftung und des BMW-Konzerns.

"BMW Guggenheim Lab" heißt das gemeinsame, länderübergreifende Projekt, das im New Yorker East Village am 3. August an den Start geht.

Die Wahl ist gelungen, der Pfefferberg ist ein idealer Ort, zentral und offen, hier hat die renommierte, weltweit kooperierende Architekturgalerie Aedes ihr Domizil. Städtebau und -Planung ist eines ihrer Themen. Im Haus 2 betreibt der Künstler und UdK-Professor Olafur Elliason sein großes Studio, zudem gibt es weitere Künstlerateliers.

Im Spätfrühling nächsten Jahres wird das mobile Zukunftslabor für etwa drei Monate nach Berlin kommen. Thematisch klingt das Konzept noch etwas vage: Künstler, Architekten und Wissenschaftler sollen eine experimentelle Plattform bekommen, um außergewöhnliche Ideen zur Zukunft der Metropolen zu entwickeln. Im Zentrum steht das Thema "Confronting Comfort". In Berlin wird es jeden Tag ein Rahmenprogramm geben - mit Talks und Workshops. Angelegt ist das "Lab" auf insgesamt sechs Jahre, mit Tourneen durch neun Städte in Amerika, Europa und Asien. Die Ergebnisse dieser Zukunftstournee sollen 2013 in einer Ausstellung im Guggenheim New York gezeigt werden.