KulturNews

Filmfest: Schauspieler protestieren in München für höhere Gagen

| Lesedauer: 2 Minuten

Filmfest

Schauspieler protestieren in München für höhere Gagen

Rund 100 Schauspieler haben am Rande des Filmfestes München für höhere Gagen und eine bessere soziale Absicherung demonstriert. "Die Tiere am Set verdienen manchmal mehr als wir", sagte Thomas Schmuckert vom Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler. "Wir haben nichts zu feiern", sagte er mit Bezug auf das mit einem großen Empfang im Luxushotel Bayerischer Hof eröffnete Filmfest. "Derzeit finden Tarifverhandlungen mit der Produzentenallianz und Verdi statt. Das Angebot der Produzenten ist unterirdisch." Ein Kritikpunkt: Schauspieler werden bei der Produktion eines neuen Filmes nach Drehtagen bezahlt. Kostümproben, Text lernen - all das gehöre nicht dazu.

Museum

Bundesgerichtshof entscheidet über geraubte Plakate

Der Streit um die von den Nazis geraubte Plakatsammlung Sachs aus dem Deutschen Historischen Museum wird vom Bundesgerichtshof entschieden. Das oberste Gericht in Karlsruhe ließ die Beschwerde des Erben des Berliner Arztes Hans Sachs zu, der die Rückgabe der rund 4000 Werke fordert. Das Gericht bemisst dem Restitutionsstreit eine "grundsätzliche Bedeutung", hieß es zur Begründung. Das Berliner Kammergericht hatte 2010 die rund 4000 Werke der wertvollen Sammlung dem Museum zugesprochen. Eine Revision gegen die Entscheidung ließ das Gericht nicht zu. Dagegen hatte sich der in den USA lebende Peter Sachs, Sohn des Sammlers, mit der Beschwerde gewehrt.

Politik

Vier Kollegen des Künstlers Ai Weiwei freigelassen

Vier Kollegen des chinesischen Künstlers und Aktivisten Ai Weiwei, die zur gleichen Zeit wie er festgenommen worden waren, sind wieder auf freiem Fuß. Das teilte eine Mitarbeiterin in Peking am Telefon mit. Der Künstler war am Mittwoch unter strengen Auflagen freigelassen worden. Die Sicherheitsbehörden hatten zusammen mit Ai auch einige seiner Mitarbeiter inhaftiert.

( dpa )