KulturNews

Ausstellung: US-Botschafter unterstützt "Gesichter der Renaissance"

Ausstellung

US-Botschafter unterstützt "Gesichter der Renaissance"

Austausch und Kooperationen sind immer schon starke Partner im kulturpolitischen Dialog der Länder gewesen. Wie wichtig solche Bündnisse gerade heute im globalisierten Museumsbetrieb sind, zeigte der US-Botschafter Philip D. Murphy mit seiner Anwesenheit, als er am Donnerstag den Vortrag von Keith Christiansen im Bode-Museum eröffnete. Christiansen ist am New Yorker Metropolitan Museum für "European Paintings" zuständig und Ko-Kurator der Ausstellung "Gesichter der Renaissance", die am 25. August im Bode-Museum eröffnet wird. 150 Werke der italienischen Porträtkunst, einschließlich Skulptur und Münzen, werden dort präsentiert. Anschließend geht die Schau nach New York. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

Förderung

Hauptstadtkulturfonds vergibt 3,5 Millionen Euro

Der Hauptstadtkulturfonds hat die Förderung von 47 Projekten mit insgesamt 3,5 Millionen Euro bewilligt. Gefördert werden im kommenden Jahr unter anderem eine Ausstellung über Kunst aus Los Angeles in den Jahren 1945 bis 1980 (100 000 Euro) sowie eine Schau über "Olympia - antik und modern" im Martin-Gropius-Bau (250 000 Euro), teilte die Kulturverwaltung gestern mit. Unterstützt wird auch "Kunst ist Aufklärung" (150 000 Euro) sowie eine Ausstellung zum 75. Jahrestag der "Reichspogromnacht" (400 000 Euro).

Musik

Weimar präsentiert den Komponisten Franz Liszt

Die Klassikerstadt Weimar entdeckt Franz Liszt (1811-1886) neu. Besucher der Landesausstellung "Franz Liszt - Ein Europäer in Weimar" sollen anhand von mehr als 350 Exponaten mit dem Pianisten, Komponisten und Musikerneuerer vertraut gemacht werden. Liszt machte das Weimar der Nach-Goethe-Zeit zu einem neuen kulturellen Zentrum. Das Kulturministerium Thüringen unterstützt das Themenjahr zum 200. Geburtstag Liszts mit 1,2 Millionen Euro.