Kunst

C/O-Galerie kämpft um Atelierhaus im Monbijoupark

Seit der Eröffnung der Sommerschau "Based in Berlin" im ehemaligen Atelierhaus der Kunsthochschule Weißensee im Monbijoupark hat sich erneut die Diskussion um das künftige Quartier von C/O Berlin entfacht.

Das Team der Fotogalerie arbeitet derzeit an einem Konzept für das Kunsthaus, das ab September zum Abriss bestimmt ist, da der Bezirk die Grünfläche des Parkes vergrößern möchte. Zu dem Gebäude gehört ein Bunker, der prädestiniert sei für Fotografie, wie C/O-Sprecher Mirko Nowak erläutert. Den Eingangsbereich samt Café könnte man zum Park hin öffnen, damit "der Kunstbereich im Grünen nicht abgeschottet, sondern integriert wäre." Nächster Schritt sei es, mit den Parteien des Bezirkes Gespräche aufzunehmen. Eine gute Nachricht: Schon morgen tagt die BVV Bezirk Mitte - ein Punkt wird der Stopp des geplanten Abrisses des Gebäudes sein.

Bereits im Herbst hatte sich C/O händeringend um das Atelierhaus bemüht, da der Mietvertrag für das Postfuhramt Ende des Jahres ausläuft. Und eine Einigung mit dem Investor scheint auch in diesen Wochen nicht in Aussicht. Das Angebot für einen Teilkauf eines Gebäudeflügels an der Tucholskystraße für sechs Millionen Euro sei "keine Option", heißt es.