Verlosungsaktion

Mit der Morgenpost gratis zum Jüdischen Filmfestival

Die Geschichte ist erschreckend aktuell: Yulia stammt aus Osteuropa und arbeitet als Putzhilfe in er Großbäckerei in Jerusalem. Doch eines Tages kommt sie nicht zur Arbeit. Sie ist bei einem Selbstmordattentat ums Leben gekommen.

Und das stellt den Arbeitgeber vor ein Problem: Woher stammt Yulia eigentlich? Wo lebt ihre Familie? Wen muss man benachrichtigen? Keiner weiß es. Und ausgerechnet der Personalchef, der als kalt und unmenschlich gilt, fährt in Yulias Heimat und sucht nach den Spuren ihrer Vergangenheit.

Welch merkwürdige Begegnungen und Situationen dem Mann auf dieser Reise widerfahren, davon erzählt Eran Riklis' Film "The Human Resources Manager". Riklis wurde bekannt durch "The Lemon Tree", der auf der Berlinale 2008 den Publikumspreis gewann, und "Die Syrische Braut", der denselben Preis in Locarno erhielt. Sein neuer Film besticht durch grandiose Landschaftsaufnahmen des Kameramannes Rainer Klausmann und hervorragende schauspielerische Leistungen, allen voran von Mark Ivanir als Personalchef. "The Human Resources Manager" erlebt seine Berlin-Premiere auf dem von der Berliner Morgenpost präsentierten Jüdischen Filmfestival. Für die heutige Vorstellung (20 Uhr) im Arsenal-Kino (Potsdamer Str. 2, Mitte) verlosen wir drei mal zwei Freikarten. Interessenten rufen bitte ab 12 Uhr unter der Nummer 251 72 64 an. Die ersten Anrufer gewinnen.

Auf dem Festival läuft heute außerdem "Amos Oz: The Nature of Dreams", eine Dokumentation über Israels derzeit populärsten Schriftsteller. Morgen wird eine dreistündige Dokumentation über das jüdische Leben in Frankreich gezeigt, "Being Jewish in France", die auch das gern verschwiegene Kapitel der Nazi-Kollaboration der Vichy-Regierung aufschlägt. Am Samstag gilt es, "The Office" zu entdecken: die israelische Variante der britischen Kultserie über einen fiesen Bürovorgesetzten, die auch bei uns unter dem Titel "Stromberg" für Furore sorgte. Das ganze Programm unter www.jffb.de