Bühne

Pathos und Petticoat in Cinemascope

Willy will's wissen: Einmal noch bäumt er sich auf, marschiert zu seiner jungen Chefin, will zeigen, dass man mit ihm, Willy Loman so nicht umspringen kann, nachdem er der Firma 36 Jahre lang die Treue gehalten hat.

Dass er eine anständige Bezahlung verdient und endlich einen festen Job nach so vielen Jahren Rumreiserei auf Provisionsbasis. Doch die Musterkoffer kann er gleich da lassen und damit den letzen Rest Hoffnung. Willy Loman fährt nirgendwo mehr hin und einen Job hat er auch nicht mehr. Der übermächtigste aller Willy Lomans ist natürlich Dustin Hoffmann in Volker Schlöndorffs Verfilmung von 1985. Auch Stefan Pucher, der seine Züricher Version von Arthur Millers Bühnenklassiker "Tod eines Handlungsreisenden" auf Einladung der Berliner Theatertreffen-Jury im Radialsystem zeigte, glaubt ans Kino. Und zwar leider offenbar mehr als ans Theater. Von seinem Bühnenbildner Stéphane Laimé hat er sich ein opulentes Breitbandfilmset aufbauen lassen, original 50er Jahre mit Tütenlampen und Cocktailsessel und am Rand parkt ein echter Thunderbird. Küche, Living-Room, King-Size-Schlafzimmer, Bar und Office, alles da. Zwischen diesen Schauplätzen bewegen sich die Darsteller, werden dabei parallel in klassischem Schwarz-Weiß abgefilmt und so geschnitten, dass sie, auf den Hintergrund projiziert, einen prima Werbefilm für eben jenen American Dream abgeben, dem die Lomans im wahren Leben verzweifelt hinterher rennen.

Friederike Wagners adrette Linda Loman kredenzt Kaffee, die beiden Söhne Biff (Sean McDonagh) und Happy (Jan Bluthardt) polieren den Wagen und verkümmern unter den übermächtigen Erwartungen von Dad Willy. Lomans Affäre (Michaela Steiger) ist ein Marilyn-Monroe-Verschnitt. Sie alle spielen Rollen, keine Menschen, das ist ihr Auftrag. Pathos und Petticoat in Cinemascope gibt es reichlich, aber wenig Fleisch und Blut. Dafür eine Überdosis Illusion. Formal wie inhaltlich. Robert Hunger-Bühlers Willy Loman ist ein empörter Choleriker in Bügelfalten, der nach seiner Todesfahrt wieder auf der Bühne steht und singt: "I'm set free" von Velvet Underground. "Free to find a new illusion."