KulturNews

Museen: Flick-Sammlung bleibt bis 2021 im Hamburger Bahnhof

Museen

Flick-Sammlung bleibt bis 2021 im Hamburger Bahnhof

Die Sammlung des Mäzens Friedrich Christian Flick (66) bleibt bis zum Jahr 2021 in Berlin. Die Leihgabe von rund 1500 Werken zeitgenössischer Kunst an den Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart werde um zehn Jahre verlängert, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit. Einen entsprechenden Vertrag hätten Stiftungspräsident Hermann Parzinger und Flick bereits unterzeichnet. Seit 2004 ist die Flick-Collection, die als eine der umfangreichsten Privatsammlungen zeitgenössischer Kunst gilt, in wechselnden Ausstellungen im Hamburger Bahnhof zu sehen.

Musik

Staatsoper verkauft Tickets an der Baustelle

Die Staatsoper Unter den Linden bleibt zwar noch lange eine Baustelle, Opernkarten sollen aber nun wieder am Stammsitz verkauft werden. Heute Nachmittag eröffnen Intendant Jürgen Flimm und Senatsbaudirektorin Regula Lüscher dort eine Verkaufsstelle. In der Ticket-Box sollen Karten für Aufführungen im Übergangsquartier der Staatsoper im Schiller Theater angeboten werden. Nach der Schließung des Hauses im vergangenen September sollen nun vor allem Berlin-Touristen zum Besuch der Staatsoper in Charlottenburg ermuntert werden.

Theater

Stasi-Hörspiel zum Mitlaufen von Rimini Protokoll

Auf den Spuren der Stasi-Akten: Von heute an ist ein Hörspiel unter freiem Himmel zu erleben, das Geschichten rund um die DDR-Geheimpolizei schildert. Die Dokumentartheater-Gruppe Rimini Protokoll befragte dafür 100 Menschen zu ihren Stasi-Akten und der Überwachung in der DDR. Der Titel der Inszenierung: "50 Aktenkilometer". Die Besucher bekommen am Fernsehturm ein Handy mit Kopfhörern sowie einen Plan und können dann eine Rundtour absolvieren. Die Produktion von Deutschlandradio Kultur, Rimini Protokoll und dem Theater Hebbel am Ufer läuft bis zum 13. Juni.