Uraufführung

Volker Ludwigs Grips-Abschied mit Liebeskummer

Liebeskummer - ein Wort, das unverschämt harmlos klingt. Verhaltensforscher sehen das anders: Für sie ist Liebeskummer eine psychische Ausnahmesituation, vergleichbar mit einer Drogenabhängigkeit.

Ohnmacht, Hilflosigkeit, Angst und Hass breiten sich aus - durch den Rückgang des Glückshormons Serotonin kommt es zu diesen Stimmungsveränderungen. Bei einer wissenschaftlichen Untersuchung plagte fast die Hälfte der Studienteilnehmer Selbstmordgedanken.

Auch der Junge auf der Bühne hadert mit seinem Leben. Die Erinnerungsstücke der enttäuschten Liebe liegen vor ihm: Zitronenmelisse im Topf (auch Herztrost genannt), ein Geschenkpaket, Busfahrkarten, ein Laken mit dem Geruch des angehimmelten Mädchens. "Dass alles muss verschwinden", brüllt der verzweifelte 16-Jährige. Und die Gelegenheit scheint günstig, denn an diesem Wochenende ist er allein zu Haus.

Regisseurin Franziska Steiof hat "So lonely" am Grips Theater als Zweipersonenstück inszeniert - und Volker Ludwig mit dieser Uraufführung ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht. Der Gründer des prominentesten deutschen Kinder- und Jugendtheaters zieht sich am Ende der Saison nach über 40 Jahren zurück und legt die Verantwortung in jüngere Hände. "So lonely" (für Menschen ab 14) war die letzte Produktion unter seiner Leitung.

Michael Müller hat aus dem gleichnamigen schwedischen Jugendbuch von Per Nilsson eine 90-minütige Bühnenfassung mit pointierten Dialogen kondensiert. Regisseurin Steiof erzählt die Geschichte der zart erblühenden und mit dem Auftreten eines Nebenbuhlers scheiternden Liebe in Rückblenden. Der Junge, der keinen Namen trägt, verarbeitet seinen Frust, indem er dem Publikum sein Drehbuch der Beziehung präsentiert. Jennifer Breitrück spielt Ann-Katrin als keckes Mädchen. Robert Neumanns Junge braucht eine Weile, bis er sich traut, seine Gefühle in Worte zu fassen. Regisseurin Steiof weicht dabei allen drohenden Rührselig- und Peinlichkeitsfallen geschickt aus.

Grips Mitte (im Podewil), Klosterstr. 68, Mitte. Tel. 39 74 74 77. Termine: 24., 28.5. und 23.6. um 18 Uhr; 25.6. um 19.30 Uhr, außerdem Vormittagsvorstellungen.