Kunst

Guggenheim-Labor kommt 2012 nach Berlin

Dass das "BMW Guggenheim Lab" sein temporäres Domizil in Berlin aufschlagen würde, daran zweifelte niemand wirklich. Schließlich kann die Hauptstadt mit der lebendigsten Kunstszene Europas aufwarten.

Gestern nun gab das New Yorker Guggenheim die offiziellen Stationen des ersten Zyklus bekannt: Startschuss für das mobile Kunstlabor ist am 3. August in New York, im Frühjahr 2012 schließt sich Berlin an, danach folgt eine Metropole in Asien.

Wo genau die globale Kultur-Kiste in Berlin stehen wird, soll erst im Laufe des Jahres entschieden werden. Im Gespräch waren der Pfefferberg und die Kastanienallee in Prenzlauer Berg, die aber wegen ihres Umbaus nicht der ideale Standort wäre. Fest steht nur, dass aus Berlin Dirigent Daniel Barenboim zum internationalen Beraterteam des urbanen Projektes zählt. Insgesamt sind drei Labore über einen Zeitraum von sechs Jahren geplant. Die Gesamtschau, die die Ergebnisse aller drei Metropolen zusammenfassen soll, wird 2013 im New Yorker Guggenheim stattfinden. Dort konzipiert zur Zeit das japanische Architekturbüro Bow-Wow aus Tokio eine Art recycelbares, 250 Quadratmeter großes Haus. Darin werden sich Workshops, Ausstellungen und Diskussionen mit dem Thema "Confronting Comfort. The City and You" befassen. Klingt theoretisch, tatsächlich soll es dabei um Aspekte wie Lebensqualität, Wohlstand und gesellschaftliche Verantwortung gehen. Ziel sei es, "universelle Ideen zu entwickeln". Mal sehen, was da raus kommt.