Demonstration

Proteste gegen die Unterdrücker der Pressefreiheit

Mit einer nächtlichen Aktion hat Reporter ohne Grenzen (ROG) in Berlin gegen die Verfolgung von Journalisten und die Beschränkungen der Pressefreiheit protestiert. I

n der Nacht zum Dienstag strahlte die Menschenrechtsorganisation Porträtbilder der autoritären Herrscher an die Außenwände von fünf Botschaften aus. Mit dem Hinweis "einer von 38 Feinden der Pressefreiheit", wurden auf die jeweiligen Botschaftsfassaden die Konterfeis von den Staatschefs Baschar al-Saud (Syrien), Abdullah al-Saud (Saudi-Arabien), Kim Jong-IL (Nordkorea), Hu Hintao (China) und Robert Mugabe (Simbabwe) projiziert. Auch in anderen Ländern protestierte die Organisation.

Nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger wurden vergangenes Jahr 58 Journalisten bei der Ausübung ihres Berufs oder wegen ihrer Veröffentlichungen getötet. Weltweit befänden sich mindestens 151 Journalisten in Haft. Der Internationale Tag der Pressefreiheit wird am 3. Mai begangen.