Kinderbuch

Bilder und erfundene Geschichten aus der Nachkriegszeit

Die Jungen trugen ständig kurze Hosen, und beim Fahrradfahren trug niemand einen Helm: Mit den Nachkriegs-Bildern des Leipziger Fotografen Karl Heinz Mai (1920 bis 1964) können Kinder in die Kindheit ihrer Großeltern reisen.

Die wiederentdeckten Fotografien aus seinem Archiv zeigen die ersten Jahre nach dem Krieg bis etwa Mitte der fünfziger Jahre. Über 1000 Kinderfotos hat der kriegsversehrte Mai vom Rollstuhl aus gemacht, und weil vergessen ist, wen die Bilder zeigen, hat der 1947 geborene Schriftsteller Herbert Günther sie um erfundene, aber typische Geschichten ergänzt. Entstanden ist ein Kompendium der kleinen Unterschiede und großen Gemeinsamkeiten: Die Alten damals wirken anders als die Alten heute, das Kindsein aber bleibt sich treu. Es ist ein ideales Buch, darin mehrere Generationen im Haus gemeinsam lesen zu lassen.

Karl Heinz Mai u. Herbert Günther: Wir Kinder von früher. Klett, Leipzig. 128 Seiten, 19,90 Euro. Ab 7 Jahren.