Kriminalfall

Irene büßt für den Selbstmord ihrer verzweifelten Mutter

Ein spannendes Buch, ein trauriges Buch! Es handelt von Irene Coffee aus Dresden. Irene flieht mit ihrer Mutter vor den Nazis nach England. Beide verzweifeln zunehmend und beschließen, Selbstmord zu begehen.

Der Mutter gelingt die Tötung, der Tochter nicht. Gemäß den britischen Gesetzen wird sie des Mordes an ihrer Mutter angeklagt und zu lebenslanger Haft verurteilt. Heidrun Hannusch hat die Geschichte ausgegraben und die Prozessakten studiert. Akribisch trägt die Journalistin alle Spuren des Lebens von Mutter und Tochter zusammen. Viel ist es nicht, was sie herausbekommen hat. Doch das ist Hannusch nicht vorzuwerfen. Schließlich handelt es sich um zwei durchschnittliche Emigranten im großen Strom der Flüchtlinge, von denen nicht viel übrig geblieben ist. Immerhin: Was sie an Belegen findet, reicht aus, uns die Tragik dieser Zeit anhand zweier deutscher Flüchtlinge nahezubringen.

Heidrun Hannusch Todesstrafe für die Selbstmörderin. Ein historischer Kriminalfall. Christoph Links Verlag, Berlin. 181 S., 19,90 Euro.