Kunst

Entscheidung über Berliner "Guggenheim Lab" Anfang Mai

Am 6. Mai ist es soweit: dann wird im New Yorker Guggenheim Museum bekannt gegeben, an welchen Orten der Welt genau das "BMW Guggenheim Lab", ein "mobiles Kunstlabor", eröffnen wird. Insgesamt sind drei Labs über einen Zeitraum von sechs Jahren geplant.

Noch klingt das Projekt sehr theoretisch. Klar ist nur, dass es ab Sommer in New York starten soll und in Metropolen Nordamerikas, Europas und Asien stattfinden wird. Das erste Lab wird in einer Art recycelbaren Haus des japanischen Architekturbüros Bow-Wow aus Tokio starten, dort werden sich Workshops, Ausstellungen und Diskussionen mit dem Thema "Confronting Comfort. The City and You" befassen. Vertreter aus Architektur, Kunst, Wissenschaft, Design, Technik und Bildung sollen hier eine Plattform bekommen, um "universelle Ideen zu entwickeln", so Ari Wiseman vom Guggenheim New York. Ein tägliches Rahmenprogramm ist zudem geplant. Ob Berlin tatsächlich dabei sein wird, ist die Frage. Einige Standorte, darunter auch, wie berichtet, die Kastanienallee wurden besichtigt. Auf jeden Fall sei Berlin ein "heißer Kandidat", so Wisemann. "Hier ist der Ort, wo interessante Dialoge und urbane Entwicklungen stattfinden."