KulturNews

China: Ai Weiwei richtet sich zweites Studio in Berlin ein

China

Ai Weiwei richtet sich zweites Studio in Berlin ein

Chinas berühmtester Künstler Ai Weiwei will sich unter dem Druck der Repressionen gegen ihn ein zweites Studio in Berlin aufbauen. Der "Berliner Zeitung" sagte er: "Ich möchte in der Lage sein, meine tägliche Arbeit an meiner Kunst und meinen Ausstellungen auch von Berlin aus zu machen." Die Vorbereitungen liefen seit drei Monaten. Der 53-Jährige hat sich dem Bericht zufolge ein Studio in Oberschöneweide gekauft. Eine Flucht aus China sei das nicht, so Ai, sein Studio in Peking wolle er weiter betreiben. Dennoch sei es kein "freiwilliger Schritt". Er wisse nicht, wie er in China noch weiterarbeiten könne.

Auktionen

Handschriftlicher Einkaufszettel Beethovens bringt 74 000 Euro

Ein handschriftlicher Einkaufszettel des Komponisten Ludwig van Beethoven hat am Wochenende in Köln für 74 000 Euro den Besitzer gewechselt. Wie das Auktionshaus Venator & Hanstein mitteilte, hatte der gebürtige Bonner auf dem Blatt nicht nur seine geplanten Einkäufe aufgelistet. Es enthielt auch einen Vermerk, dass ein kurz zuvor erfundenes Metronom vom Uhrmacher abgeholt werden sollte. Noch tiefer in die Tasche griff ein Bieter, der ein Musikmanuskript Beethovens ersteigerte. Die Vertonung eines Goethe-Liedes von Beethoven war ihm 110 000 Euro wert.

Literatur

Dedecius-Preis für Berliner Übersetzerin Esther Kinsky

Die Berlinerin Esther Kinsky und der Warschauer Ryszard Turczyn erhalten den Karl-Dedecius-Preis 2011 für polnische und deutsche Übersetzer, teilte das Deutsche Polen-Institut in Darmstadt und die Robert Bosch Stiftung in Stuttgart mit. Kinsky übersetzte polnische Autoren wie Julian Stryjkowski und Aleksander Wat. Der Preis ist mit jeweils 10 000 Euro dotiert und wird abwechselnd in Deutschland und Polen verliehen. Diesmal findet sie am 20. Mai - dem 90. Geburtstag von Karl Dedecius - in Darmstadt statt.