Rekordhalter

240 Stunden: Willkommen beim längsten Film der Welt

Filmliebhabern, die gern von Event zu Event jetten, sei in diesen Tagen ein Flug nach Finnland empfohlen - um der Premiere von "Modern Times Forever" beizuwohnen, dem neuen Rekordhalter des Titels "Längster Film aller Zeiten".

Die Vorführung auf dem Marktplatz von Helsinki hat bereits begonnen, und zwar am Mittwoch, aber das ist kein Grund zur Eile, denn der Film läuft noch bis zum 2. April, er dauert 240 Stunden.

Das Werk der dänischen Künstlergruppe Superflex zeigt das 1962 von Alvar Aalto entworfene Hauptquartier des Papierkonzerns Stora Enso: "Der Film ist eine Fiktion darüber, was mit dem Gebäude über die nächsten paar Tausend Jahre geschehen könnte", erläutern die Künstler, "wenn die Ära des Menschen zu Ende geht und nur noch Zeit und Wetter an dem Bau nagen." Wer es einen Tag vor der Riesenleinwand aushält, die vor dem realen Stora Enso-Block steht, an dem rauscht die Simulation mehrerer hundert Jahre vorbei. Die Temperaturen in Helsinki werden am Wochenende um den Gefrierpunkt liegen. "Modern Times Forever" löst den bisherigen Rekordhalter "Cinématon" ab, in dem der Franzose Gérard Courant dreieinhalbminütige Vignetten versammelte, in denen die Gefilmten tun durften, was sie wollten. Da "Cinématon" aus 2342 solcher Vignetten besteht, dauert er insgesamt 156 Stunden.

( hgr )