Neue Studie

China steigt zum zweitgrößten Kunstmarkt auf

China wird auch auf dem Kunstmarkt immer wichtiger. Mit einem Marktanteil von 23 Prozent überholte es im vergangenen Jahr erstmals Großbritannien und stieg zum zweitgrößten Kunstmarkt der Welt auf. Nur die USA sind mit einem Marktanteil von 34 Prozent noch größer.

Das ergab eine Studie zur Entwicklung des Weltkunstmarktes, die jedes Jahr von den Veranstaltern der Kunstmesse TEFAF in Maastricht in Auftrag gegeben wird. Die Zahl der "sehr wohlhabenden Personen" ist demnach im asiatisch-pazifischen Raum zum ersten Mal in der Geschichte so groß wie in Europa - ihre Privatvermögen seien sogar schon größer. Insgesamt hat sich der globale Markt für Kunst und Antiquitäten im vergangenen Jahr beträchtlich erholt. Im Vergleich zum Tiefpunkt im Jahr 2009 wuchs der Markt 2010 um 52 Prozent auf 43 Milliarden Euro. Im selben Zeitraum konnte sich der chinesische Kunstmarkt wertmäßig fast verdoppeln. Die Chinesen sind demnach vor allem an Spitzenkunst aus ihrem eigenen Kulturkreis interessiert.