Archäologie

Museumsleiterin hofft weiter auf Leihgaben aus Ägypten

Bis April sollen 15 Leihgaben aus dem Ägyptischen Museum nach Deutschland kommen. Da ist Katja Lembke, Leiterin des Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museums, zuversichtlich.

Sie betonte, nach ihrem Besuch in Kairo wolle man von ägyptischer Seite zeigen, dass man handlungsfähig sei - unabhängig davon, ob Zahi Hawass in einem neuen Kabinett noch Minister für Altertümer ist. In der am 16. April in Hildesheim startenden Schau "Giza" sollen erstmals seit 100 Jahren Objekte gemeinsam gezeigt werden, die nach Ausgrabungen getrennt wurden. Ein Überblick über die Plünderungen von Kulturschätzen in Ägypten ist nach ihrer Einschätzung jedoch nicht möglich. "Wir können keine Bestandsaufnahme machen, weil wir nicht in die Magazine gelassen werden", kritisierte Lembke.