Hamburger Schauspielhaus

Karin Beier bleibt in Köln und wechselt nach Hamburg

Der Wechsel der Kölner Erfolgsintendantin Karin Beier an das renommierte Hamburger Schauspielhaus ist beschlossene Sache, der genaue Zeitpunkt aber noch unklar.

Die 45-jährige Kölner Schauspielchefin erwäge "unter rein künstlerischen Aspekten", ob sie für eine Spielzeit möglicherweise beide Häuser leite, sagte eine Sprecherin des Kölner Schauspiels gestern. Beiers Vertrag in Köln dauert bis zur Spielzeit 2013/2014, der Vertrag über die künstlerische Leitung in Hamburg beginnt 2013/2014. Beier werde auf jeden Fall noch zweieinhalb Jahre bis Ende der Spielzeit 2012/2013 in Köln bleiben, sagte die Sprecherin. "Danach ist es offen." Im Hamburger Schauspielhaus hieß es, die aktuelle Spielzeit sei geplant. Derzeit würden Gespräche geführt, wer im Anschluss bis 2013 die Leitung übernehmen werde. In Hamburg trifft die künftige Chefin auf große Zustimmung: Karin Beier sei eine "sehr gute Wahl", sagte gestern der Interims-Intendant von Deutschlands größter Sprechbühne, Jack Kurfess. "So wie sie das Kölner Schauspiel in kurzer Zeit ganz nach vorne gebracht hat, bin ich sicher, dass sie auch dem Schauspielhaus gut tun wird", sagte Kurfess. Das Schauspiel in Köln war 2010 zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Der Aufsichtsrat des Schauspielhauses hatte am Mittwoch beschlossen, Beier von der Spielzeit 2013/2014 an mit der künstlerischen Leitung des Hauses zu beauftragen. Der Vertrag soll nach der Bürgerschaftswahl unterzeichnet werden. Aus Ärger über die finanzielle Situation hatte Intendant Friedrich Schirmer im September seinen Rücktritt erklärt.