Auszeichnung

Schriftsteller Arno Geiger bekommt den Hölderlin-Preis

Der österreichische Schriftsteller Arno Geiger erhält den Friedrich-Hölderlin-Preis 2011 der Stadt Bad Homburg.

Der 42-Jährige sei der erste Autor, dem nach dem Förderpreis 2005 nun auch der Hauptpreis zuerkannt werde, teilte die Jury gestern mit. Die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 5. Juni verliehen. Die Laudatio hält Felicitas von Lovenberg, Leiterin der Literaturredaktion der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Den mit 7500 Euro dotierten Förderpreis erhält die Lyrikerin Daniela Seel.

Die Jury würdigte besonders die Arbeiten von Geiger seit 2005. Mit den Romanen "Es geht uns gut" (2005) und "Alles über Sally" (2010), dem Erzählband "Anna nicht vergessen" (2007) und dem in diesem Frühjahr publizierten Bericht über seinen demenzkranken Vater "Der alte König in seinem Exil" habe Geiger "höchst eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er in die erste Erzähler-Reihe unserer Gegenwartsliteratur gehört". Arno Geiger, am 22. Juli 1968 in Bregenz am Bodensee geboren, arbeitet seit 1994 als freier Autor.

Daniela Seel erhält den Förderpreis für den Gedichtband "ich kann diese stelle nicht wiederfinden". Ihre Lyrik verfahre "kompromisslos auf höchstem ästhetischen Niveau, vermeidet jede falsche Feierlichkeit und spielt das komplizierte poetische Spiel mit der Sprache viel lieber mit ernster Leichtigkeit und aller Lust zum Experiment", urteilte die Jury. Daneben werde auch ihre verlegerische Tätigkeit gewürdigt. Seel, 1974 in Frankfurt/M. geboren, lebt in Idstein (Taunus) und Berlin. 2003 gründete sie den Verlag "kookbooks - Labor für Poesie als Lebensform", in dem sie das Erscheinen von Werken junger Autoren möglich macht.