Enthüllendes

Hinter den Schleiern im Iran blüht die Schönheitsindustrie

Marion Lühe

Nur dem oberflächlichen Betrachter erscheint es widersprüchlich, dass im sittenstrengen Iran die Schönheitsindustrie blüht.

Carola Hoffmeister, die das Land auf eigene Faust bereiste, erkennt in der Nachfrage nach kosmetischen Operationen einen Protest gegen die unzähligen Vorschriften und Zwänge, mit denen der Revolutionsstaat der Mullahs seine Bürger einengt: "Eine Nase, ein Mund oder eine Brust sind leichter zu verändern als ein ganzes Regime." In ihren knappen, betont nüchternen Reportagen berichtet die Hamburger Journalistin vom Leben meist jüngerer Leute und deren Sehnsüchten, von Anpassung und kleinen Alltagsfluchten im "Land der tausendundeins Regeln". Frauen gelten als Huren oder Heilige, Männer wollen sich amüsieren, schließlich aber bevorzugt unberührte Mädchen heiraten. Ein Buch nah an den Menschen im Iran.

Carola Hoffmeister Iran. Schwarze Schleier, grüne Fahnen. Picus, Wien, 132 Seiten, 14,90 Euro